Album: img-karneval

Pfingsten Kwick | Sommer GB,s | Freundschaft Pics | Tierisch gut Pics

Wähle eines der Kwick in der Kategorie img-karneval aus. Klicke dann mit dem linken Mauszeiger in die Box unter das img-karneval GB,s. Der Code wird dadurch automatisch markiert. Drücke nun STRG+C um den GB Bilder Code zu kopieren, oder klicke mit der rechten Maustaste auf den markierten Code und wähle "Kopieren" aus.

Wechsle nun zu Jappy, Kwick, Jux, Myspace oder der Community deiner Wahl und füge das img-karneval Bild in das Gästebuch ein.

Das machst du in dem du STRG+V zum einfügen drückst, oder du klickst mit der rechten Maustaste in das Gästebucheditorfeld deiner Community und wählst "Einfügen" aus.

Warning: opendir(img/gbbilder/img-karneval/): failed to open dir: No such file or directory in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery1/gallery.php on line 7

Warning: readdir() expects parameter 1 to be resource, bool given in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery1/gallery.php on line 8

Warning: closedir() expects parameter 1 to be resource, bool given in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery1/gallery.php on line 20

Seite 1 von 0 und es sind 0 Bilder ...

ZurückWeiter


Seite 1 von 0 und es sind 0 Bilder ...

ZurückWeiter

Album: img-karneval

Pfingsten Kwick | Sommer GB,s | Freundschaft Pics | Tierisch gut Pics

Wähle eines der Kwick in der Kategorie img-karneval aus. Klicke dann mit dem linken Mauszeiger in die Box unter das img-karneval GB,s. Der Code wird dadurch automatisch markiert. Drücke nun STRG+C um den GB Bilder Code zu kopieren, oder klicke mit der rechten Maustaste auf den markierten Code und wähle "Kopieren" aus.

Wechsle nun zu Jappy, Kwick, Jux, Myspace oder der Community deiner Wahl und füge das img-karneval Bild in das Gästebuch ein.

Das machst du in dem du STRG+V zum einfügen drückst, oder du klickst mit der rechten Maustaste in das Gästebucheditorfeld deiner Community und wählst "Einfügen" aus.

Warning: opendir(img/gbbilder/img-karneval/): failed to open dir: No such file or directory in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery2/gallery.php on line 6

Warning: readdir() expects parameter 1 to be resource, bool given in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery2/gallery.php on line 7

Warning: closedir() expects parameter 1 to be resource, bool given in /www/htdocs/w0128f5e/gbbilder.net/contents/gallery/gallery2/gallery.php on line 19

Seite 1 von 0 und es sind 0 Bilder ...

ZurückWeiter




Seite 1 von 0 und es sind 0 Bilder ...

ZurückWeiter

Gedichte
Gott versah uns mit zwei Händen,
Daß wir doppelt Gutes spenden;
Nicht um doppelt zuzugreifen
Und die Beute aufzuhäufen
In den großen Eisentruhn,
Wie gewisse Leute tun -

Heinrich Heine (1797 - 1856)

Gedichte
Spaziergang am Herbstabend

Wenn ich abends einsam gehe
Und die Blätter fallen sehe,
Finsternisse niederwallen,
Ferne, fromme Glocken hallen:
Ach, wie viele sanfte Bilder,
Immer inniger und milder,
Schatten längst vergangner Zeiten,
Seh ich dann vorübergleiten.

Was ich in den fernsten Stunden,
Oft nur halb bewußt, empfunden,
Dämmert auf in Seel' und Sinnen,
Mich noch einmal zu umspinnen.
Und im inneren Zerfließen
Mein ich's wieder zu genießen,
Was mich vormals glücklich machte,
Oder mir Vergessen brachte.

Doch, dann frag ich mich mit Beben:
Ist so ganz verarmt dein Leben?
Was du jetzt ersehnst mit Schmerzen,
Sprich, was war es einst dem Herzen?
Völlig dunkel ist's geworden,
Schärfer bläst der Wind aus Norden,
Und dies Blatt, dies kalt benetzte,
Ist vielleicht vom Baum das letzte.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863)

Gedichte
Die Sprache der Liebe

Das ist der Liebe eigen,
Mit Worten muß sie schweigen;
Sie spricht mit süßen Zeichen
Von Dingen ohne Gleichen.

Es sagt die Hand am Herzen:
Hier innen trag' ich Schmerzen,
Und möchte doch dies Leiden
Um alle Welt nicht meiden.

Im Auge spricht die Thräne:
Wie ich nach dir mich sehne!
Mein Wollen, Denken, Sinnen,
Es will in deins verrinnen.

Es spricht der Lippe Zücken:
O laß dich an mich drücken,
Auf daß im Feuerhauche
Sich Seel' in Seele tauche!

So weht aus stummen Zeichen
Sich Botschaft sonder Gleichen;
Von Herz zu Herzen geht sie,
Doch nur, wer liebt, versteht sie.

Emanuel Geibel (1815 - 1884)